Hurricane Plan 2014

(English version below)

Bildschirmfoto 2014-06-08 um 09.16.56
Hurrikan-Zugbahnen in der Karibik seit 1851 (NOAA) /
Major Caribbean hurricans’ paths since 1851 (NOAA)

Segler, die in der Karibik unterwegs sind, muessen sich alljaehrlich die Frage stellen: Was tun in der Hurrikan-Saison?

Laut den Bedingungen unserer Versicherung beginnt die Hurrikan-Saison am 1. Juli und endet am 15. November. Das fragliche Gebiet reicht von 10° N (unterhalb Trinidad) bis 30,5° N (ungefaehr Hoehe Savannah, Georgia/USA) sowie oestlich von 98° W (Golf von Mexiko) und westlich von 60° W (ungefaehr Barbados) – deckt also so gut wie die gesamte Karibik ab. Bleiben wir in der Karibik, so ist TRINITY nur dann voll versichert, wenn sie entweder auf einem aus einem Stueck gefertigten Bock an Land steht oder sich waehrend eines ‘Named Tropical Storm’ auf See befindet. Auf See? Vielleicht kalkulieren die Versicherungen damit, dass kaum jemand von so einem Ausflug zurueckkehren und Ansprueche geltend machen wird. Das wollen wir aber auch gar nicht so genau wissen.

Die Alternative: wieder – wie schon in 2013 – Tausende von Meilen in die USA segeln. Das wollen wir diesmal nicht und beschliessen, auch nicht an Bord zu bleiben, denn im Sommer ist es hier unten unertraeglich heiss und schwuel. Nach langem Ueberlegen entscheiden wir uns dafuer, TRINITY an Land zu stellen und den Sommer in Europa zu verbringen.

Nachdem die Entscheidung also endlich getroffen ist, machen wir uns auf die Suche nach einem geeigneten ‘Land-Liegeplatz’. Offensichtlich etwas zu spaet. Wir sind erstaunt: die meisten Boatyards zwischen Puerto Rico und St. Lucia, unserem Aufenthaltsort zu diesem Zeitpunkt, sind bereits ausgebucht. Was ist mit all den ‘Snowbirds’, die im Winter in die Karibik segeln und im Fruehjahr wieder zurueck in noerdlichere Gefilde? Anders als gedacht gibt es wohl doch viel mehr Segler, die ihr Boot waehrend der Hurrikan-Saison an Land ‘abstellen’, als wir gedacht haben.

Ganz unten im Sueden werden wir schliesslich fuendig: Die Peake Werft in Chaguaramas/Trinidad hat noch Platz – und noch dazu einen 110 Tonnen Travellift, der TRINITY aus dem Wasser heben kann, ohne dass wir uns um Stage oder den Windgenerator Gedanken machen muessen. Ausserdem liegt Trinidad unterhalb des Hurrikan-Guertels und gilt deshalb als besonders hurrikansicher. Wir verabreden einen Kranungstermin fuer Ende Juni und haben somit noch Zeit fuer die Vorbereitungen.

Eines lernen wir ebenfalls schnell: Ein Boot einfach an Land abstellen ist nicht. Es gibt eine Menge vorzubereiten und ein paar kniffelige Fragen zu loesen und zu regeln. Z.B. gehen Batterien, die ueber Monate nicht geladen werden, in der Regel kaputt. Unsere 24 Volt-Hausbatterien werden ueber die Solarpanele geladen, das geht also in Ordnung. Aber was ist mit den beiden 12 Volt Starterbatterien? Sollten wir jemanden beauftragen, von Zeit zu Zeit das Ladegeraet anzuwerfen? Oder den Inverter und das Ladegeraet eingeschaltet lassen? Das koennte gefaehrlich und kontraproduktiv sein. Oder: was tun gegen Hitze und Feuchtigkeit, wie kann Schimmel unter Deck vermieden werden? Freunde haben uns von Kristallen erzaehlt, die der Luft Feuchtigkeit entziehen – vielleicht waere das eine Loesung. Wie koennen wir verhindern, dass Kakerlaken und andere Insekten bei uns einziehen? Wir haben von einem Fall gehoert, in dem gefraessige Termiten irgendwie an Bord gelangt sind und sich ueber die Inneneinrichtung eines Bootes hergemacht haben. Was tun mit Elektrogeraeten wie PCs, Satellitentelefon oder Aehnlichem? Mitnehmen? In wasserdichte Beutel packen?

Vielleicht habt ihr ein paar Ideen oder Erfahrungen, wie 12V Batterien am Leben gehalten, Schimmelbildung in Schach und Insekten fern gehalten werden koennen? Ueber Kommentare dazu wuerden wir uns sehr freuen!

CIMG1032
Frueh am morgen: Abfahrt von den Pitons, St. Lucia /
Early morning departure from the Pitons, St. Lucia

Wir haben inzwischen wieder Kurs Sued eingeschlagen und sind von St. Lucia aus zurueck zu den Grenadines gesegelt. Etwa eine Woche vor dem Aus-dem-Wasser-hol-Termin werden wir in Trinidad eintreffen, um TRINITY fuer die Landliegezeit klar zu machen. Bis dahin geniessen wir die Grenadines und besuchen bekannte Plaetze wie Bequia, die Tobago Cays, Mayreau und Union Island, aber auch bislang unbekannte wie die schoene Insel Canouan. Ueberall ist es inzwischen deutlich leerer als zur Hochsaison im Winter, die Ankerplaetze sind nahezu verwaist. Das finden wir grossartig!

CIMG1087 CIMG1072 CIMG1073 CIMG1090
Traumhafter Ankerplatz vor Canouan / Beautiful anchorage off Canouan

CIMG1081 CIMG1082
Streetlife

CIMG1066 CIMG1086
Lagune auf der Luvseite / Windward lagoon + Tamarind Beach Resort

Zum Beginn der Fussball-WM 2014 am 12. Juni moechten wir in Grenada sein, um dort mit Hanneke und Pim von NELLY ROSE die ersten Spiele zu sehen. Und zum Viertelfinale werden wir dann bereits in Deutschland sein.

CIMG1076
WM-Vorbereitung / Worldcup preparations (Canouan)

Die Hurrikansaison endet am 15. November – mal sehen, wie lange wir es ohne unsere Lady und ohne das Leben auf dem Wasser aushalten!

Carpe diem + noctem
K+R
__________________________________

Each year anew, cruisers in the Caribbean have to face the question: What to do during hurricane season?

According to the regulations of our insurance company, hurricane season begins July 1st and ends November 15th. The hurricane area ranges from 10° N (below Trinidad) to 30,5° N (approx. Savannah, GA, USA) as well as east of 98° W (Gulf of Mexiko) and west of 60° W (approx. Barbados) – it almost fully covers the whole Caribbean. If we’d stay, we would need to put TRINITY on a one-piece metal cradle on the hard to get full coverage – or be out at sea if a named tropical storm should approach. Out at sea? Maybe the insurance companies count on not too many people coming back from such an excursion to make claims?!

The alternative would be to sail thousands of nautical miles up to the US again, like in 2013. This time, we decide against that (sorry, dear friends up there!) and as well against staying onboard due to the almost unbearably hot and humid climate in the summer months. So, after a long time of consideration, we finally decided to put TRINITY on the hard and spend the summer in Europe.

Next thing on the list: Find a place on the hard for TRINITY. We thought we’d just need to point a place on the map we’d fancy and be lucky but – reality turned out to be different. Most boatyards were already fully booked – at least those in Puerto Rico, BVI, St. Marten, Sint Maarten, Antigua and St. Lucia. What about all the snowbirds – gone without their boats?

We’re lucky to find a place down south: Peake Marine Services in Chaguaramas/Trinidad has capacity as well as a 110 ton travel lift which will haul TRINITY out without worrying about stays or wind generator. Another advantage is Trinidad’s location below the hurricane belt. We approve a haul-out date for end of June and therefore have plenty of time left for preparations.

One thing is for sure: You can’t just put a boat on the hard – it’s not that easy. Beforehand, there’s a lot to do and tricky questions have to be answered and taken care for. Imagine, batteries would die if not charged for a few months. Our 24 volt house batteries will be charged via the solar panels but what about the two 12 volt starter batteries? Leave the inverter switched on as well as the charger? Maybe not a good idea to have them running all the time. Ask somebody to switch them on every once in a while? Or: what to do about heat and humidity which can cause mold all over the inside of the boat? Maybe place some crystals there which are said to take humidity out of the air, as friends of ours suggested? How to avoid cockroaches or other insects? We’ve heard of one case where termits moved in, lived snuggly and destroyed nearly the whole interior of a boat. What about sensitive electronical devices like PCs, sat phones and the like? Take them woth us to Europe? Put them in zipper bags?

We would appreciate any comments with advise and suggestions on the above issues – thanxx in advance!

In the meantime, our bow is pointing south again. We’ve sailed from St. Lucia to the Grenadines. One week before haul-out we will arrive in Trinidad to prepare TRINITY for storage.Up to then, we’ll simply enjoy the Grenadines and visit familiar places like Bequia, Tobago Cays, Mayreau and Union Island and discover unknown territorry such as the island of Canouan. There are not too many boats around anymore, especially compared to high-season in winter. Good for us – we love the off-season!

We want to be in Grenada for the start of the Soccer Worldcup 2014 where we will be watching the games together with Hanneke and Pim from NELLY ROSE (the match between Germany and the Netherlands will have to wait though – Germany against USA comes first ;)). For quarter finals, we will be back in Germany.

Hurricane season ends Nov 15 – we will see how long we can spare TRINITY as well as cruising life!

Seize the day + night
K+R

Posted in Caribbean | 2 Comments

One Love.

(English version below)

Caribbean Feb - May 24 039 Caribbean Feb - May 24 101
TRINITY at anchor in Chatham Bay/Union Island

Seit dem 21. April sind wir zurueck auf TRINITY. Zurueck in der Karibik. Zurueck in der ‘Island Time’. Zurueck in unserem anderen Leben, dem Boaters’ Life. Die Wochen in Deutschland, auf Teneriffa und Mallorca waren extrem spannend und voller schoener Begegnungen. 1.000 Dank nochmals an die vielen guten Freunde und unserer Familie fuer die vielen wunderbaren Stunden!

R_iPhone_7
Passendes Motto im Miami Airport / At Miami airport

ONE_LOVE_1
ONE LOVE bezieht sich auf universelle Liebe und Respekt aller Menschen fuer alle Menschen, unabhaengig von Rasse, Glauben oder Hautfarbe.

Zurueck auf Grenada haben wir noch einige Tage im Grenada Yacht Club verbracht, uns akklimatisiert (zurueck auf 30 Grad), verproviantiert und das Schiff klar gemacht. Und sind dann ausgelaufen Richtung Grenadines. Unser Plan: Einchecken auf Union Island in Clifton und dann weiter zu den Tobago Cays. Doch es kam anders. Ein herrlicher Segeltag, allerdings die ganze Zeit hart am Wind. Was uns am spaeten Nachmittag dazu bewog, unser Ziel etwas vom Wind abzubringen und auf der Rueckseite von Union Island in der Chatham Bay zu ankern. Am naechsten Morgen setzten wir mit unserem Dinghy zum Strand ueber, um nach Clifton zu wandern und dort fuer St. Vincent & The Grenadines einzuchecken. Am Strand begegneten wir John, einem echten ‘Carib’, der uns den Beginn eines steilen und holprigen Pfades den Berg hinauf Richtung Clifton zeigte. Ein herrlicher, aber auch schweisstreibender Marsch stand uns bevor. Bei unserer Rueckkehr am Nachmittag begruesste uns Mark von Pleasure’s Bar + Rum Shop bereits mit einem kuehlen Drink am Strand. Und damit begann eine wunderbare, bewegende Geschichte.

Caribbean Feb - May 24 036 Caribbean Feb - May 24 026
Pleasure’s Rum Shop on the beach

Caribbean Feb - May 24 017 Caribbean Feb - May 24 191
Union Island: On our walk to Clifton + view over Ashton

Letztendlich haben wir einen knappen Monat in der Chatham Bay verbracht. Wir wurden in die Familie von Pleasure, dem Rasta-Vollblut-Musiker, der sogar schon mit Paul McCartney gejammt hat, seiner “Frau” Rose, ihrem Sohn John (unserem Guide, siehe oben) und dem bei ihnen lebenden, in der Bar arbeitenden Amerikaner Mark aufgenommen. Wir haben viele Tage und Naechte gemeinsam am Strand oder auf unserem Schiff verbracht. Etwas, das wir auf unserer bisherigen Tour durch die Karibik immer sehr vermisst haben: der echte, wahrhaftige Kontakt zu den Menschen vor Ort. Was sie bewegt. Was sie ausmacht. Wie sie leben. Und vor allem: was uns verbindet. Pleasure hat uns immer mit dem Rasta Gruss und dem Ausspruch ‘One Love’ begruesst und verabschiedet. Und das sagt bereits sehr viel ueber das dortige Leben im Paradies aus. Es wird viel gelacht. Alle strahlen eine unglaubliche Ruhe und Gelassenheit aus. Hektik oder Stress kennt niemand. Es gibt weder fliessend Wasser noch Stromanschluss. Alles, was es hier zu Essen oder zu Trinken gibt, wird muehsam ueber die steilen Pfade hergetragen. Selbst die Eisbloecke fuer die Kuehltruhe oder die Bierkisten werden geschultert und durch die sengende Hitze zum Strand getragen. Und doch sind alle stolz und gluecklich, hier in diesem sehr einfachen, aber gleichzeitig wundervollen Umfeld zu leben. Eine Tatsache, die wir schnell verstehen und ebenfalls lieben lernen. Wir bleiben und geniessen die Zeit mit unseren neuen Freunden.

Caribbean Feb - May 24 121 Caribbean Feb - May 24 124
‘One love’: Robert and Pleasure

K_iPhone_6
Rose and Pleasure

Caribbean Feb - May 24 032 Caribbean Feb - May 24 054
Mark aus den USA, der nun bei Pleasure + Family in der Chatham Bay lebt /
Mark from NH, USA who now lives in Chatham Bay

Caribbean Feb - May 24 221
Rum Shop Boys: Mark, Ding-Ding, (Straight) Pants, John and Fred

Caribbean Feb - May 24 136
Robert laedt ein zum Burrito Dinner am Strand /
Robert preparing burrito dinner for the family

Caribbean Feb - May 24 215 Caribbean Feb - May 24 223
Rose, Pleasure’s wife – heart+soul of the family

R_iPhone_2 Caribbean Feb - May 24 163
Kerstin fuettert Becky + Mutter Milly mit Tochter Becky /
Kerstin feeding Becky, the kitten + Milly, the mother, with Becky

Caribbean Feb - May 24 166 Caribbean Feb - May 24 216
Vollmond-Party mit Vollblut-Musiker Pleasure / Fullmoon party with Pleasure, musician by heart

Caribbean Feb - May 24 139
Der andere Pleasure: Koenig der Haehne / (The other) Pleasure, king of the roosters

Caribbean Feb - May 24 193 K_iPhone_4
Grocery shopping in Ashton with Rose, our great shopping guide

Caribbean Feb - May 24 197
Die Arztpraxis in Ashton: Untersuchung je nach Wochentag /
Doctor’s office at Ashton: each day a different consultation

In der Chatham Bay gibt es mehrere Beach Bars. Da das Angebot mehr oder weniger gleich und die Anzahl der moeglichen Gaeste, meist Boater, jetzt in der Nachsaison sehr ueberschaubar ist, wird der Kampf um diese wenigen Gaeste sehr ernst genommen. Pleasure haelt sich da allerdings komplett raus. Das ist nicht sein Stil. Und somit ist seine Rum-Bar eher den Insidern, Einheimischen oder den wirklich Aufgeschlossenen vorbehalten.

Nach drei Wochen bekommen wir Besuch von “alten” Freunden, mit denen wir gemeinsam von Mallorca bis nach Gibraltar und dann im Rahmen der ARC nach St. Lucia gesegelt sind: Der Gourmet und Hobby-Koch Gonzalo mit seinem Katamaran KAZAIO, diesmal ohne Familie. Mit an Bord sein Onkel José, den wir bereits aus Spanien kennen, und unser Freund Rolf, der damals ebenfalls mit seiner Frau Silke auf deren Kat den Atlantik gequert hat. Eine Reunion Feier auf Union Island. Das passt.

Caribbean Feb - May 24 176 Caribbean Feb - May 24 179
Finally! Reunion with KAZAIO crew

Nachdem wir dann doch irgendwann den Absprung geschafft haben und die Abschiedstraenen getrocknet sind, segelten wir weiter nach St. Lucia, da dort unser Freund Paul (der Kunstprofessor, den wir letztes Jahr auf den BVI´s kennen und lieben gelernt haben) von SONIC BOOM auf uns wartete. Nach 2 Tagen Ueberfahrt sahen wir beim Einlaufen in die Rodney Bay auch gleich weitere Freunde von uns: Pim und Hanneke von der NELLY ROSE. Sie waren ebenfalls bei der ARC 2012 dabei und mit ihnen sind wir letztes Jahr gemeinsam von Nassau/Bahamas nach Deltaville/USA gesegelt. Uns verbanden also viele gemeinsame Meilen und das ein oder andere – meist hollaendische – Bier. Paul, Hanneke, Pim und wir verbrachten gemeinsam einige herrliche Tage vor St. Lucia.

Caribbean Feb - May 24 226 R_iPhone_9
St. Lucia Reunion: Paul from SONIC BOOM + Dinner with Hanneke and Pim from NELLY ROSE

Das ist uebrigens eine der tollen Seiten am Boaters’ Life: Immer wieder treffen wir auf Bekannte und Freunde, deren Weg wir bereits das ein oder andere Mal gekreuzt haben. Und mit denen wir uns in der ein oder anderen Bay verabreden. Und da die Zeit immer sehr knapp ist – eben weil sich die Wege dann auch schnell wieder trennen – ist sie um so intensiver und emotionaler.

ONE LOVE
R+K
__________________________________________________________

Since April 21st we’re back aboard TRINITY. Back in the Caribbean. Back on ‘Island Time’. Back in our ‘other’ life, the boaters’ life. All those weeks in Germany, on Tenerife and Mallorca have been exciting and full of great encounters. Sooo many thanks to all our friends + family for those wonderful hours!

Back in Grenada we spent some more days at Grenada Yacht Club, getting accustomed to the climate again, provisioning, getting the boat ready. The ocean was calling and so we left for the Grenadines and headed towards Union Island, to clear in at Clifton and move on to the Tobago Cays. That was at least the plan. It turned out to be different: It was a wonderful sailing day, we were heading up-wind and had to tack to reach Clifton. Then we catched a glimpse of Chatham Bay. We read about it in the guide book, altered our course and dropped anchor close to the beach. The next day, we beached our dinghy to walk to Clifton for customs clearance. At the beach, we met John, one of the very few remaining Caribs, who showed us a steep path (and shortcut) up the hill. It turned out to be a great hike (and wet t-shirt contest as well). Upon our return to Chatham Bay in the afternoon, Mark of Pleasure’s Bar + Rum Shop was there to greet us with an ice-cold soft drink at the beach. That was the beginning of a wonderful story.

We stayed put in Chatham Bay for almost four weeks and became part of Pleasure’s family: Pleasure, musician by heart who even held a session with Paul McCartney once, his ‘wife’ Rose, her son John (our guide, see above) and Mark, the American who chose to live with the family and acts as a host for the bar. We spent many days and nights together at the beach or on TRINITY. That has been something we truely missed while cruising the Caribbean: getting in touch with the locals, getting to know what moves them, what makes them special, what connects us. Pleasure always greeted us with the Rasta hello and the saying ‘One love’. It tells a lot about life in paradise. They do laugh a lot. They convey a very special calmness and serenity. Hectic or stress are strangers to them. There is no running water or electricity. All food and drinks have to be carried by foot via the steep path up and down the mountain. Even ice blocks or beer boxes are heaved on the shoulders and carried to the beach under the unmerciful sun. Nonetheless, all are proud and happy to live in a very basic, yet wonderful environment. We understood and fell in love with the place as well. That’s why we stayed and enjoyed the time with our new friends.

There are a few more beach bars on the beach of Chatham Bay. They all carry similar stuff and since the range of possible customers (= mainly boaters) is quite limited, they’re fighting about those few who come to anchor here. But not Pleasure: he’s not taking part in that game. Hence, his rum shop remains a secret and is visited mainly by insiders, locals or the very open-minded.

After three weeks, a catamaran drops anchor next to us: KAZAIO. Dear old friends come around with whom we sailed from Mallorca to Gibraltar and then onto St. Lucia with the ARC. On board gourmet Gonzalo, this time without his wonderful family, his uncle José whom we met in Spain and Rolf who crossed the Atlantic with his wife Silke, dog Chester and cat Sparkle on their own catamaran NEXT LIFE. A reunion party on Union Island – what a match.

It’s been really hard to separate but after so many weeks it was time to set sails again. We headed to St. Lucia where our friend Paul (whom we met in the BVIs in 2013) was waiting on SONIC BOOM. After two days of sailing we approached Rodney Bay and unexpectedly were greeted by two more friends: Hanneke and Pim from NELLY ROSE who participated in the ARC 2012 as well and accompanied our sail from Nassau/Bahamas to Deltaville/USA last year. We shared a lot of nautical miles and some beers, mainly Dutch ones. Paul, Hanneke, Pim and the two of us spent wonderful days anhcored off St. Lucia.

That’s truely one thing we love about boaters’ life: every now and then we’re crossing paths with old sailing friends. Time always flies because everyone has their own schedule and needs to move on – which makes the time we’re spending together even more precious.

ONE LOVE
R+K

Posted in Caribbean | 3 Comments

Karibische Perlen Fuer Mum / Mum Deserves The Best

(English version below)

iPhone_Mustique_1 Grenada & Grenadines 121 Grenada & Grenadines 007 Grenada & Grenadines 094
TRINITY Crew Feb 9 – 23, 2014: Beate, Kerstin + Robert

Gerade in diesem Moment startet die American Airlines-Maschine in den Himmel ueber TRINITY, mit der Kerstin’s Mutter Beate nun zurueck in Richtung Heimat fliegt. Zwei wunderschoene Wochen sind schon wieder viel zu schnell vergangen. Gemeinsam haben wir die Inselwelt der Grenadines erkundet – Inseln wie Perlen, eine schoener als die andere.

Grenada & Grenadines 001 Grenada & Grenadines 002
(Schwieger-)Mum ist da!!! Mum(-in-law) has arrived!!!

Beate kam in St. George’s/Grenada an Bord. Nach einem Tag Akklimatisierung, der dem Verproviantieren und der Erkundung von St. George’s gewidmet war, ging es los auf unsere Kreuzfahrt durch die Grenadines. Sie startete mit einer Schnorcheltour im Unterwasser-Skulpturenpark von Point Moliniere, noch auf Grenada. Danach ging es weiter nach Clifton/Union Island, wo wir fuer St. Vincent & The Grenadines eincheckten und den froehlichen, bunten Ort erkundeten. Am naechsten Tag nahm TRINITY mit Mutter, Tochter und Schwiegersohn Kurs auf die kleine Insel Mayreau, wo wir in der Saline Bay vor Anker gingen und auf Hikingtour gingen. Oben auf dem Huegel angekommen, wurden wir mit einem traumhaften Weitblick auf die Tobago Cays und die Inselwelt der Grenadinen belohnt. Einige Ausblicke erinnerten fast an die Peloponnes und die Inselwelt der Kykladen, die wir mit Beate im Sommer 2012 besegelten. Ueberhaupt: Die gesamte Tour stand im Zeichen ausgedehnter Hikingtouren zur Inselerkundung – ein Energiebuendel wie Beate braucht staendige Bewegung!

Grenada+Grenadines Mum 005 Grenada & Grenadines 009 Grenada+Grenadines Mum 008 Grenada & Grenadines 010
A walk in St. George’s/Grenada

Grenada+Grenadines Mum 040 Grenada+Grenadines Mum 035
Clifton/Union Island

Grenada+Grenadines Mum 067 Grenada+Grenadines Mum 081 Grenada+Grenadines Mum 061 Grenada+Grenadines Mum 070 Grenada+Grenadines Mum 082 Grenada+Grenadines Mum 085
Mayreau impressions

Naechster Stop war die Insel Bequia, die wir vor einem Jahr kennen und lieben gelernt haben. Von Bequia ging es zur Privatinsel Mustique mit dem obligatorischen Sundowner in Basil’s Bar. Als wir vor einem Jahr mit Sunny und Lu auf Mustique waren, waren weite Teile der Insel fuer Nicht-Bewohner gesperrt, da Mick Jagger, Bryan Adams und Co. ihre Ruhe haben wollten. Dieses Mal war ‘Betreten erlaubt’ und wir starteten unsere ausgiebige Inselerkundungs-Tour. Eine wichtige Erkenntnis war, dass Papparazzi auf Mustique kaum eine Chance haben. Saemtliche Wege sind von einer dichten Mauer aus Baeumen und Straeuchern gesaeumt, die zwar einen Blick in den Himmel erlauben, jedoch nahezu alle Haeuser und Buchten vor Blicken verbergen. So waren wir dann froh, als wir in der Bar des Firefly-Hotels und im Beach Club des Cotton House endlich wieder groessere Stuecke der wunderschoenen Karibik-Kulisse zu sehen bekamen.

Grenada & Grenadines 025 Grenada & Grenadines 024 Grenada+Grenadines Mum 097 Grenada+Grenadines Mum 100 Grenada+Grenadines Mum 109 iPhone_1
Bequia (sprich: ‘Baeck-waei’)

Grenada & Grenadines 053 Grenada+Grenadines Mum 139 Grenada & Grenadines 075 Grenada & Grenadines 079
Mustique Hiking

Grenada & Grenadines 082 Grenada & Grenadines 088
Firefly Hotel + Ausblick / Firefly Hotel + view

Grenada+Grenadines Mum 131 Grenada+Grenadines Mum 134
Mustique Shopping

Grenada & Grenadines 068 Grenada+Grenadines Mum 148
Robert im Zwiegespraech mit Schaf + stilecht im Firefly / Robert talking to a sheep + at Firefly with style

Von Mustique ging es fuer zwei Naechte auf die Tobago Cays, die wir vor nur sechs Wochen mit Rolf und Sabrina zum ersten Mal besegelt hatten. Ein Nationalpark, bestehend aus fuenf unbewohnten Inseln, jeweils umgeben vom tuerkisesten Tuerkis und umsaeumt von einem riesigen Riff, das die Schiffe inmitten des bewegten Ozeans ruhig ankern laesst. Unsere Hauptbeschaeftigung dort: Schnorcheln und schwimmen mit den Schildkroeten. Anschliessend ankerten wir kurz in Clifton, um wieder aus St. Vincent & The Grenadines auszuchecken, und segelten weiter nach Petit St. Vincent (PSV). Auch dieser kleinen, zauberhaften Hotel-Resort-Insel hatten wir bereits einen Besuch abgestattet und uns dabei so sehr verliebt, dass wir sie Beate nicht vorenthalten wollten. Sie erlebte PSV total: Eine kleine Hotel-Tour per Golf-Kart (farblich passend in Tuerkis), Sundowner im Beach Club und Dinner mit den Fuessen im Sand – ein perfekter Karibik-Tag. Zum Einchecken in Grenada machten wir Halt in Hillsborough auf Carriacou (das zu Grenada gehoert) und verholten TRINITY fuer den Abend und die Nacht nach Sandy Island, eine Mini-Insel mit nichts als schneeweissem Sand und ein paar Palmen.

Grenada & Grenadines 103 Grenada & Grenadines 104 Grenada+Grenadines Mum 159 Grenada+Grenadines Mum 162
Turquoise paradise: Tobago Cays

Grenada & Grenadines 133 Grenada & Grenadines 118 Grenada & Grenadines 129
Auf Petit St. Vincent

Grenada & Grenadines 149 Grenada & Grenadines 155
Sandy Island/Carriacou

Inzwischen sind wir wieder auf Grenada und liegen vor Anker in der Prickly Bay, wo wir Beate heute morgen per Dinghy an Land zum Flughafen-Taxi gebracht haben.

Bis zum naechsten Post wird nun einige Zeit vergehen – wir werden TRINITY auf Grenada in gute Haende geben und fuer einige Wochen nach Deutschland reisen. Anschliessend werden wir entscheiden, wie es weitergeht. Es bleibt spannend!

Carpe diem + noctem
K+R
____________________________________________________________

Just in this very moment the American Airlines plane is taking off which will take Beate, Kerstin’s mom, to Miami where she will board the next plane home to Germany. Two wonderful weeks went by – again, much too fast. Together we’ve cruised the archipelago of the Grenadines – islands like pearls, one more beautiful than the other.

Beate boarded TRINITY at St. George’s/Grenada. The first day went by with provisioning and walking St. George’s. After that, we snorkelled the Underwater Sculpture Park of Pt. Moliniere and then we set sails for the Grenadines. For inbound clearance with Customs & Immigration of St. Vincent & The Grenadines, we stopped at Clifton/Union Island – a lively and colourful little town with great provisioning facilities. After that, we went to Mayreau which is well worth exploring by foot. It’s a steep way to the hilltop but you will be rewarded with a fantastic view of the Tobago Cays and other Grenadine islands. Some views even reminded us of Greece where we sailed around Peloponnes with Beate in Summer 2012. By the way, hiking became one of our favourite activities: Beate is a whirlwind and a lot of exercise keeps her happy!

Next stop was Bequia (say: ‘Beck-way’) which we had encountered already a year ago and instantly had fallen in love with. After two days, we left for Mustique, the private islands where stars like Mick Jagger and Bryan Adams spend their vacations in secluded villas and where a sundowner at Basil’s Bar is a definite must. When we were there in January 2013, most parts of the islands where closed to the public. Fortunately for our next hiking adventure, the island roads were accessible now. What we learned was that there’s no chance for papparazzi. Almost all the roads and hiking trails are rimmed by trimmed trees and bushes which block almost all sights of villas and bays (of course, the blue of the Caribbean sky is always enchanting as well). We were happy when we were able to catch glimpses of Mustique’s beauty again at Firefly Hotel and the Beach Club of famous Cotton House. And, of course, from the boat.

The next leg was Mustique to Tobago Cays where we had anchored six weeks ago with Sabrina and Rolf from Switzerland. It’s a national park, consisting of five uninhabited islands and set in the brightest turquoise of all turquoise. They are bounded by a huge reef which makes for a perfect quiet anchorage amidst the roaring ocean. We spent most of our time snorkelling and swimming with the turtles. After two nights we went over to Clifton again for outbound clearance and sailed on to Petit St. Vincent (PSV). We’ve visited this boutique hotel resort island gem before and, of course, wanted to show it off to Beate. We enjoyed a hotel tour by golf cart (turquoise-coloured, what else), a sundowner in the Beach Club and a fabulous dinner with our feet in the sand. At Hillsborough/Carriacou, we absolved inbound clearance for Grenada and set the hook off Sandy Island, a picturesque strip of snow-white sand with a few palm trees.

In the meantime, we’ve arrived in Grenada and are at anchor in Prickly Bay where Beate got a dinghy ride to the waiting airport taxi.

It will take some time until the next post since we’ll leave TRINITY for a time-out and travel to Germany. Then, we’ll decide how the journey will go on – whatever the decision will be, life will remain exciting!

Seize the day + night
K+R

Posted in Caribbean | 3 Comments

‘Trinidad is nice – Tobago is a paradise’

1401 02 TT 158 1401 02 TT 090
TRINITY Crew Jan 20 – Feb 6, 2014: Jens, Kerstin + Robert

(English version below)

Zuallererst das Wichtigste: Ja, wir segeln noch! Nachdem wir im letzten Post unseren gemischten Gefuehlen freien Lauf gelassen haben, werden wir im Maerz/April auf Heimaturlaub gehen und danach entscheiden, wie es mit unserer Reise weitergeht.

Inzwischen hat TRINITY den suedlichsten Punkt der oestlichen Karibik erreicht: Trinidad & Tobago (T&T). Ein unabhaengiger (Zwei)Inselstaat vor der Kueste von Venezuela, ein Tagestoern von Grenada entfernt. Und wieder erleben wir eine neue Facette der Karibik. Ueppige Natur und eine Fusion aus Karibik und Indien (was Einwohner und Kueche betrifft – die Haelfte der Einwohner haben indische Wurzeln). Und der Hoehepunkt des Jahres ist eindeutig der Karneval (“The greatest show on earth!”), der in diesem Jahr Anfang Maerz stattfindet. Einen Vorgeschmack bekommen wir durch die mitreissende, omnipraesente Soca- und Calypso-Musik, die alle zum ‘Whining’ animiert (ein nicht ganz jugendfreier Tanzstil). ‘Trinidad’ ist uebrigens das spanische Wort fuer TRINITY!

Miami 083
Ansteuerung Trinidad / Approaching Trinidad

Trinidad & Tobago haben grosse Oel- und Gas-Vorkommen, von denen die vielen Bohrinseln auf See kuenden. Die Inseln selbst sind sehr unterschiedlich: Trinidad eignet sich weniger fuer einen karibischen Badeurlaub, ist aber angesichts der ueppigen Natur ein Paradies fuer Wanderfreunde, Ornithologen und Naturliebhaber. Tobago hingegen bietet traumhafte Straende (und damit die perfekte Kulisse fuer einen entspannten Bade- und Tauchurlaub) und gilt als touristisch immer noch nahezu ‘unberuehrte’ Insel. Die Yachtie-Szene ist auf beiden Inseln eher klein: kein Wunder, T&T sind kein besonders angenehmes Segelrevier. Es gibt kaum geschuetzte Buchten – nahezu jede Bucht ist in genau der Richtung offen, aus der Tag und Nacht unbarmherzig die Wellen anrollen und permanent das Boot durchruetteln.

Die Hauptinsel Trinidad hat eigentlich nur einen einzigen Anlaufpunkt fuer Segler: die Bucht von Chaguaramas in der Naehe der Hauptstadt Port of Spain. Im zweiten Weltkrieg war Chaguaramas eine grosse US Navy-Basis. Davon ist heute nicht mehr viel zu spueren, ausser dass sich Chaguaramas den Charme eines Industriehafens bewahrt hat. Tag und Nacht herrscht Laerm und nachts ist die Bucht hellerleuchtet. Kein angenehmer Platz zum Liegen. Allerdings der perfekte Platz, wenn es um Reparaturen am Boot oder einen Liegeplatz an Land waehrend der Hurricane Season geht (Trinidad liegt unterhalb des Hurrikanguertels). Die Infrastruktur ist optimal auf Yachten abgestimmt, es gibt viele kleine Workshops rund um alle Belange von Yachties.

1401 02 TT 003 1401 02 TT 001 1401 02 TT 009 Miami 087
Bay of Chaguaramas

1401 02 TT 013 1401 02 TT 015
Scotland Bay, Trinidad

In Chaguaramas bekamen wir wieder Besuch: Jens kam an Bord, Kerstin’s Bruder, der in Spanien lebt und im Sommer in Frankreich als Surf-Instructor arbeitet – und in 2013 Grandmaster bei den Deutschen Surf-Meisterschaften wurde.

1401 02 TT 042 1401 02 TT 050 1401 02 TT 151 1401 02 TT 185
Jens in action

Sobald Jens an Bord war, gab es fast nur noch ein Thema: wo finden wir die perfekte Welle? Im Norden von Trinidad oder doch erst auf Tobago? Thema Nummer zwei: Was gibt es heute abend zu essen? Jens kann fantastisch kochen und zauberte als Chefkoch die leckersten Sachen auf den Tisch. Thanxx again!

IMGP0038 IMGP0042
Jens, surfin’ T&T

So machten wir uns auf den Weg, auf der Suche nach der Welle. Zuerst an der Nordkueste Trinidads entlang, von Scotland Bay nach Maracas nach Grande Riviere, dem Absprungsort nach Tobago. Obwohl wir den Toern in kleine Einheiten unterteilt hatten, blieb der Schlag von Trinidad nach Tobago muehsam und nervenaufreibend. Laut Seekarte sind es 70 Meilen gegen Wind und Strom, letztendlich wurden es viele Meilen mehr, da wir muehsam kreuzen mussten.

1401 02 TT 057 1401 02 TT 061
Auf dem Weg: Jens mit Tanker und Delphinen / On passage: Jens talking tanker and dolphins

Schliesslich kamen wir auf Tobago an. Die kleine Insel zog uns schnell in ihren Bann. Eine lebensfrohe Bevoelkerung, Soca- und Calypso-Musik aus jedem Auto und jedem Laden, Liming (‘das suesse Nichtstun’) und Whining und die ‘Sunday School’ in Buccoo. Letztere hat allerdings rein gar nichts mit sonntaeglichen Bibelstunden zu tun, sondern ist eine fette, wilde Party in diversen Open-Air-Locations, die sonntagsabends die neue Woche einlaeutet. Und das geht dann bis zum Sonnenaufgang am Montag morgen. Ein schoener Brauch! Der Spruch ‘Trinidad is nice – Tobago is a paradise’ stammt uebrigens von Einheimischen und wir finden, sie haben Recht!

Nervig sind die Ein- und Ausklarierungsbedingungen in T&T: Obwohl wir in Trinidad einklariert hatten, mussten wir in Scarborough/Tobago wiederum zu Customs&Immigration. Damit war es uns erlaubt, die Suedhaelfte der Insel zu besegeln. Haetten wir in den Norden gewollt, haetten wir in Scarborough aus- und in Charlotteville wieder einchecken muessen. Da die Nordhaelfte mit der Anse Bateau letztendlich nur eine fuer uns interessante Bucht zu bieten hat, schenkten wir uns den Papierkrieg und blieben im Sueden rund um Store Bay, Pidgeon Point und Mt. Irvine Bay.

Was wir in der Zeit mit Jens auf der Suche nach der Welle gelernt haben: Surfer brauchen Geduld. Die Welle ist nicht immer gut, ihre Form wechselt stuendlich. Die Locals haben Vorrecht auf die Welle – Besucher warten ab, bis sie eine ‘freie’ Welle abbekommen. Und: das, was Surfer freut (deutlich augebauter Ground Swell) ist das Gegenteil von dem, was Segler freut (ruhiges Liegen in geschuetzten Buchten). Nichtsdestotrotz konnten wir Jens eine Pole Position an der Welle in Mt. Irvine Bay sichern (Jens’ Recherchen nach zu dieser Jahreszeit die beste in der Region T&T). Wir lagen vor Anker direkt neben dem Surfspot. Die Tage und Naechte waren sehr bewegt (durch den staendigen Schwell), aber Jens’ strahlende Augen nach einer gelungenen Surf-Session waren es wert.

1401 02 TT 091 1401 02 TT 099
The Wave at Mt. Irvine Bay

1401 02 TT 133 1401 02 TT 171 1401 02 TT 181 1401 02 TT 077
Tobago Beaches: Englishman Bay, Pigeon Point and Store Bay

1401 02 TT 159
Pelikane in der Mittagspause / Pelicans at lunch break

1401 02 TT 080
Da es auf Tobago kaum Dinghy Docks gibt, ist fuer MINITY ‘Beaching’ angesagt / Due to a lack of dinghy docks, you have to beach the dinghy

1401 02 TT 191
Doubles: A great T&T breakfast (sort of pancake filled with curried pidgeon peas)

IMGP0019 IMGP0052

Waehrend TRINITY wieder Segel mit Kurs auf Grenada setzte, blieb Jens auf Tobago. Von Trinidad aus wird er nach Nicaragua fliegen und Mittelamerika erkunden – immer auf der Suche nach der perfekten Welle.

Wir sind inzwischen wieder in St. George’s/Grenada angekommen und machen das Boot klar fuer den naechsten Besuch: Kerstin’s Mutter Beate kommt fuer zwei Wochen an Bord. Gemeinsam werden wir Grenada und die Grenadines besegeln.

Carpe diem + noctem
K+R
________________________________________________________

First of all: yes, we’re still cruising! After letting our true feelings speak for themselves in the last post, we will visit Germany/Europe for two months and decide afterwards about the proceeding of our journey.

In the meantime, TRINITY has reached the southern-most point of the eastern Caribbean: Trinidad & Tobago (T&T). An independent (two) islands state located off the shore of Venezuela and a day-trip away from Grenada, our last port of call. Again, we’re experiencing another facet of the Caribbean. Lush nature meets a fusion of Caribbean and India (regarding inhabitants as well as the cuisine – half of the T&T population has Indian roots). Highlight of the year is Carnival which will take place on March 3/4 (according to the guide books ‘the greatest show on earth!’). We get a yet small taste of it by the infectious, ever-present Soca and Calypso music which encourages everyone to join the ‘Whining’ (a certain type of X-rated adult dance). By the way, ‘Trinidad’ means TRINITY in Spanish!

Trinidad & Tobago are rich in oil and gas ressources as you can tell from many offshore oil riggs. The islands are quite different: Trinidad on the one hand is less suitable for a Caribbean beach vacation but due to its lush nature it makes a perfect setting for hiking, ornithologists and nature lovers. On the other hand, Tobago features amazing beaches (and hence the perfect setting for a relaxed bathing and diving vacation) and is still called ‘a touristically unspoiled island’. There aren’t many yachties around: not surprisingly since T&T don’t make for a perfect sailing area. Protected anchorages are scarce – almost all of them are open to the prevailing waves which are permanently rocking the boat from side to side by day and night.

The main island Trinidad actually offers ‘just’ one decent yachtie destination: the bay of Chaguaramas near the capital Port Of Spain. In World War II, Chaguaramas was home to a large US Navy base. There isn’t much of it preserved but Chaguaramas still has the look & feel of an industrial port. It’s quite noisy and the bay is brightly illuminated by night – not exactly the anchorage one wishes for in the Caribbean. But, if you need to have work done on your boat or want to store her on the hard for hurricane season, it’s just the perfect place (Trinidad is located below the hurricane belt). The infrastructure is adjusted to boaters’ needs, many small workshops are catering to yachtspeople.

While being at Chaguaramas, we got a new guest: Jens was joining us, Kerstin’s brother who lives in Spain and works as a surf instructor in France in summertime (in 2013, he even became Grandmaster at the German Championships). After Jens came onboard, one topic became ever-present: where will we encounter the perfect wave? In the north of Trinidad or at Tobago? Topic No. 2: What will we have for dinner tonight? Jens is a fantastic chef and magically brought the most delicious dishes on TRINITY’s table. Thanxx again, brother!

We set sails, bound for the search for the wave. Heading along the northern shore of Trinidad first, from Scotland Bay to Maracas to Grande Riviere, the latter a hop-off spot for Tobago. But, although we had divided the cruise into tiny bits, we had to work hard to reach ‘paradise’ Tobago. According to the charts it’s only 70 nautical miles, but practically you have to sail against wind and current and, since we needed to tack constantly, it’s been a lot more miles eventually.

In the end, we made it to Tobago. And fell in love with this small island right away. People full of joy of life, Soca and Calypso music out of each and every car and store, Liming (‘the sweet idleness’) and Whining and notorious ‘Sunday School’ in Buccoo village. The latter has nothing to do with bible lessons on Sundays but turned out to be a great party spread around different open-air locations, celebrating the beginning of the new week every Sunday night. The party lasts until sunrise on Monday morning. What a great fashion! The phrase ‘Trinidad is nice – Tobago is a paradise’ has been formed by the T&T people and from our point of view, they’re absolutely right!

What we didn’t like were the clearance procedures in T&T: Although we had cleared-in in Trinidad, we had to proceed to Customs & Immigrations in Tobago as well. That allowed us to cruise the southern part of the island. If we would have wanted to cruise the northern part, we would have have to go to Scarborough for outbound clearance and do the inbound clearance in Charlotteville. Since there seemed to be only one bay of interest (Anse Bateau), we skipped the whole procedure and stayed down south around Store Bay, Pigeon Point and Mt. Irvine Bay (the one with the WAVE).

We’ve learned a lot during our search for the wave with Jens: Surfers need to be patient. The wave is moody, sometimes great, sometimes not even existent. The locals have the right of way (or wave) – visitors have to wait until a local generously says: ‘Go ahead’. And, surfers’ delight (a huge ground swell) is almost the opposite of what sailors are hoping for (a quite anchorage in a well-protected bay). Nevertheless, with TRINITY at anchor right next to it, Jens got a pole position for the Mt. Irvine Bay wave (according to his research, that’s simply the best wave in the T&T region). Days and nights were rolly but it was worth it – Jens’ eyes were gleaming after a successful surfing session (and dinner was twice as good afterwards ;)).

While TRINITY has set sails Grenada-bound already, Jens stayed in Tobago. He will travel to Trinidad to take a plane to Nicaragua in order to explore Central America – always on search for the perfect wave.

We’ve arrived at St. George’s/Grenada again to get the boat ready for our next visitor. Beate, Kerstin’s Mum, will join us for the following two weeks, to sail Grenada and the picturesque Grenadines.

Seize the day and night
K+R

Posted in Caribbean | 1 Comment

Auszeit vom Paradies / Time-out From Paradise

(English version below)

Grenada 271

Oder auch ‘Auszeit vom Boot’. Oder ‘Auszeit von der Auszeit’.

Manche von euch werden uns fuer undankbar halten. Manche vielleicht fuer voellig verrueckt. Aber es ist, wie es ist, und wir moechten unsere Gedanken mit euch, die ihr uns seit fast zwei Jahren auf dieser Reise begleitet, teilen.

An Kerstin’s Geburtstag Anfang Januar kamen neben vielen guten Wuenschen auch Fragen wie “Was kann man dir denn noch wuenschen? Du hast doch alles, du bist doch schon im Paradies”. Aber auch das Paradies hat seine Tuecken. Bei uns aeusserte sich das damit, dass wir beide Anfang des Jahres dringend eine Auszeit brauchten – eine Auszeit vom Boot. Seit mittlerweile fast zwei Jahren leben wir auf TRINITY, auf wenigen Quadratmetern Aluminium und Holz. Wir haben bereits knapp 30.000 Kilometer alleine auf dem Meer verbracht, fernbar jeglicher Zivilisation. Palmengesaeumte Sandstraende und tuerkises Wasser ziehen an unserem Schiff vorbei wie an der sprichwoertlichen Perlenkette. Seit einiger Zeit stellen wir uns die Frage: Sind wir angekommen, wo wir wollten? Ist dieses Paradies wirklich unser Paradies?

Wir merken zunehmend, dass wir neben allem Schoenen und auch weniger Schoenen, was wir erleben, auch so einiges vermissen. Wir vermissen den intensiven Austausch mit Freunden und Familie, wir vermissen Kunst, Kultur, Konzerte, Stadtleben, um nur einiges zu nennen. Dazu kam, dass wir unabhaengig voneinander beide seit Sommer 2013 zunehmend das Gefuehl hatten, dass uns die Perspektive fuer die Reise abhanden kommt. Das naechste Traumziel, die naechste Trauminsel, die naechste tolle Bucht, aber auch die naechste Reparatur. Ist das noch Antrieb genug? Der Antrieb, den der Mensch braucht, um Ziele anzusteuern und zu erreichen? Der Fokus wurde unscharf – bei uns beiden, aber wir segelten erst einmal weiter, da wir beide nur ein sehr unklares Gefuehl hatten. Denn schließlich segelten wir ja gerade durch das faszinierendste Abenteuer unseres Lebens.

Anfang des Jahres war klar: wir brauchen eine Auszeit vom Boot. Zwei enge Freundinnen, Sunny und Lu, die uns Anfang 2013 auf St. Lucia besucht haben (http://trinityberlin.wordpress.com/2013/01/04/happy-new-year/), waren in Miami und fragten, ob wir nicht zu Kerstin’s Geburtstag vorbeikommen wollten. Anfangs fanden wir die Idee absurd – und kamen letztendlich doch zu dem Schluss, dass sie eigentlich eine sehr gute sei. Wir entschieden, dass ein paar Tage jenseits von TRINITY genau das Richtige fuer uns waeren, und buchten kurzerhand Tickets nach Miami, 4 Stunden vor Abflug, um genau zu sein. Die Sehnsucht nach Freunden und City Life trieb uns an. Wir wollten mal wieder ein paar gute, alte Freunde in den Arm nehmen. Gemeinsam mit ihnen lachen, reden und geniessen. Mal wieder eintauchen in die Gedanken anderer. Rumspinnen und ueber das Leben philosophieren.

iPhone_R_2
Auf dem Weg / On our way

So flogen wir von Grenada ueber Trinidad nach Miami und verbrachten zuerst zwei wunderschoene Tage in Miami Beach. Wir genossen das quirlige Leben auf den Strassen des Art Deco-Viertels von South Beach und die Gespraeche mit Sunny und Lu. Vielen Dank nochmals, ihr Lieben, fuer diese tolle, intensive Zeit!

iPhone_K_5 Miami 022
Robert und seine Engel – wieder vereint / Robert and his angels – reunited

iPhone_R_6 Miami 027
South Beach, Miami

iPhone_R_3 iPhone_R_4
Hey Ladies!!!

Weiter ging es nach Palm Beach zu unseren Freunden Uta und Wolfgang von THAT’S LIFE. Mit ihnen verbrachten wir einen schoenen, langen Abend voller spannender Gespraeche ueber das Segeln und das Leben an sich. Und – wie meist, wenn wir einen herrlichen Abend mit den beiden verbringen, natuerlich mit koestlichem, wohltemperiertem Wein. Cheers! Am letzten Tag schauten wir dann noch in West Palm Beach bei ein paar alten Freunden von Robert, Sue und Cengiz, vorbei. Sie haben selber einige Jahre auf einem Segelboot aus New York kommend in der Karibik gelebt und sich dann im sonnigen Florida niedergelassen.

Zurueck an Bord machten wir TRINITY wieder startklar und segelten zu unserem naechsten Ziel Trinidad & Tobago, das wir nur Tage zuvor bereits per Flugzeug besucht hatten. Nun liegen wir in der Bucht von Chaguaramas/Trinidad und muessen ein paar ueberfaellige Reperaturen erledigen. Und wir wollen ein paar Dinge fuer uns klaeren. Geht es weiter auf der geplanten Route Panamakanal – Suedsee – Neuseeland – Australien – Asien etc.? Wenn ja, in 2014 oder erst in 2015? Bleiben wir noch eine Saison in der Karibik? Oder segeln wir vielleicht sogar zurueck nach Europa? Brauchen wir vielleicht eine laengere Auszeit vom Boot? Die naechsten Wochen werden es zeigen.

Carpe diem + noctem!
Kerstin + Robert
_____________________________________________________________________

Time-out from paradise. Or ‘time-out from the boat’. Or ‘time-out from time-out’.

Some of you will think we’re just ungrateful. Others might think we’ve totally lost our minds. But it is like it is and we would like to share our thoughts with you, dear fellow voyagers who are accompanying our journey for almost two years now.

On Kerstin’s birthday at the beginning of January, besides many good wishes there were questions like ‘What could I possibly wish for you? You’ve got it all, you’re in paradise already!’. But even paradise has its pitfalls. For us, they became evident by wishing for a time-out – a time-out from the boat. For almost two years now, we call a few square feet of aluminum and wood our home. We’ve spent more than 15.000 nautical miles all by ourselves on the oceans, far away from civilisation. Endless palm-lined beaches and waters in all shades of turquoise and blue went by like the proverbial pearl necklace. For some time past, we keep asking ourselves the question: Have we arrived where we wanted to? Is this paradise really OUR paradise?

For us, it is becoming increasingly evident that – besides everything beautiful and even less beautiful of what we experience – we are missing a lot. We miss the intense personal exchange with friends and family, we miss arts, culture, music concerts, city life – to name just a few. Additionally, since around summer 2013 both of us had the feeling that we were lacking perspective for the voyage ahead of us. The next dream destination, the next dream island, the next gorgeous bay – as well as the next repair work. Will this count for the DRIVE? The drive anyone needs for targeting and reaching their goals? We simply lost focus – both of us, but we kept on sailing since this feeling had merely been kind of vague. Let’s face it, how could we – at last we were sailing the most fascinating adventure of our lifes!

At the beginning of 2014 it became evident: we simply needed a time-out from the boat. Two dear friends, Sunny and Lu who were our guests exactly one year ago (see http://trinityberlin.wordpress.com/2013/01/04/happy-new-year/) were spending their vacation at Miami and suggested to come over for Kerstin’s birthday. At first, this idea sounded quite absurd – but eventually we found that this idea was actually a great one. We decided that a few days away from TRINITY would be just the right thing for us, and spontaneously booked our flights to Miami (4 hours prior to departure, to be precise). The yearning for friends and city life was the driving force. We wanted to hug dear old friends. We wanted to laugh together, to talk and enjoy. To immerse ourselves in the thoughts of others. To philosophise and get weird ideas.

From Grenada, we flew Miami-bound via Trinidad and spent two great days at Miami Beach. We enjoyed the exuberant life on the streets of Art Deco-style South Beach and the talking with Sunny and Lu. So many thanxx again for this great and intense time!

After that, we went on to Palm Beach to meet our sailing buddies Uta and Wolfgang of THAT’S LIFE. We spent a great long evening together full of exciting talks about sailing life and life in general. And, of course, accompanied by the usual excellent wine – cheers! At the last day, we visited Robert’s dear old friends Sue and Cengiz at West Palm Beach. Originally living in NYC, they used to live on a sailboat in the Caribbean for a couple of years and afterwards chose sunny Florida as their home.

Back on board we set sails again and headed towards Trinidad & Tobago (which we had just visited briefly by plane a few days ago). Right now we’re at anchor at Chaguaramas Bay/Trinidad and have to do some overdue repair works. As well as answer some pressing questions: Will we head towards the Panama Canal as planned – and go on to South Pacific – New Zealnd – Australia – Asia and so on? If so, will we do it in 2014 or postpone it to 2015? Should we stay in the Caribbean for another season? Or sail back to beautiful Europe? Might we need a longer time-out from the boat? The next weeks will show!

Seize the day + night!
Kerstin + Robert

Posted in Caribbean | 3 Comments

Schweizer Kaese und andere Stimulanzien / Swiss Cheese And Other Stimulants

Grenada 248 Grenada 187
TRINITY crew Dec 25, 2013 – Jan 3, 2014: Sabrina, Rolf, Kerstin + Robert

(English version below)

Ueber Weihnachten und Sylvester hatten wir Besuch aus der schoenen Schweiz an Bord: Sabrina und Rolf, gute Segler, pure Geniesser und mittlerweile sehr liebe Freunde. Zu Weihnachten bekamen wir wunderbare Geschenke: Jede Menge Schweizer Kaese (den wir hier sehr vermissen) und einen genialen DYSON Handstaubsauger, mit dem das Leben an Bord in Zukunft deutlich erleichtert wird.

Wir hatten viel Spass in der – wie immer – viel zu kurzen Zeit. Das Revier kannten wir alle noch nicht. Um so groesser die Ueberraschung. Grenada und die Grenadines rangieren inzwischen weit oben in unserem Karibik-Ranking.

Grenada 017 Grenada 016
Blick ueber St. George’s/Grenada / St. George’s/Grenada from above

Auf Grenada machten wir am 26. Dezember eine entspannte Insel-Tour mit Ron (der als Ueberraschung seine Frau und die kleine Nayla im Schlepptau hatte). Inklusive Sprung in den 20 Meter hohen Wasserfall der Annandale Falls. Eine gelungene Abkuehlung nach den Feiertagen. Wir haben die Statuen im Unterwasser-Skulpturenpark am Point Molinere abgeschnorchelt und ein illegales Aphrodisiakum auf Rum- und Kraeuter-Basis probiert – was von der Crew natuerlich niemand benoetigt, aber man kann ja nie wissen ;)

Grenada 040 Grenada 044
Carenage/St. George’s + Robert riding the canon at Fort George

Grenada 058 Grenada 054
Annandale Falls

Grenada 049
Ladies, WHERE are your bananas???

Grenada 052
Unser Insel-Guide Ron mit seiner Familie

Grenada 099 Grenada 087 Grenada 108 Grenada 096
Grenada Inselrundfahrt am zweiten Weihnachtsfeiertag / Grenada Island Tour on Boxing Day (Dec 26)

Grenada 112
Das verbotene Aphrodisiakum / Tasting the forbidden fruit

Underwater_Sculptures_1 Underwater_Sculptures_2 Underwater_Sculptures_3 Underwater_Sculptures_4
Wow: Der Unterwasser-Skulpturenpark am Point Molinere / Simply amazing: Underwater Sculpture Park at Point Molinere

Grenada ist wirklich der ‘Garten Eden’ der Karibik. Dominica war von der Natur her sehr aehnlich, aber Grenada ist noch mehr erschlossen und mehr auf Boater wie uns eingerichtet. Hier gibt es auch einige wunderbare Hotels, sehr gute Restaurants und eine erstklassige Marina (Port Louis Marina, St. George’s), in der wir Heiligabend mit Pam & Keith von SAVARNA aus Neuseeland zelebriert haben. Sie segeln eine Hanse, die sie in Greifswald abgeholt haben, das wiederum genau gegenueber unserem alten Heimathafen Lauterbach auf Ruegen liegt. Kennengelernt haben wir sie als Stegnachbarn auf Gran Canaria. Und haben im Rahmen der ARC gemeinsam mit ihnen den Atlantik ueberquert.

Grenada 116 Grenada 117 Grenada 229 Grenada 340
TRINITY – nur fuer echte Segler / TRINITY – for real sailors only

Am Tag nach der Inselrundfahrt ging es weiter zu den Tobago Cays. Hier gab es dann DEN Klassiker: tuerkises Wasser, weisse, palmengesaeumte Sandstraende und gigantische Riffe, hinter denen man ruhig ankern konnte. Um das Schiff herum die bunte Unterwasserwelt mit grossen Rochen, entspannten Schildkroeten und vielen froehlichen Fischen (das Fischen ist in diesem einmaligen Naturschutzgebiet natuerlich verboten). Dann ging es weiter nach Petit Saint Vincent (PSV), einer kleinen Boutique Hotel Insel. Hammer! Wir vier haben die Inseltour, den Rum Sour und ein koestliches Dinner im Beach Club sehr genossen. Die perfekte Insel fuer Honeymooner. Also genau richtig fuer uns. Wenn man das hier alles sieht und in vollen Zuegen geniesst, fragt man sich wirklich, was jetzt noch kommen soll. Wir haben einen der schoensten Flecken Erde bzw. Wasser durchsegelt.

Grenada 133 Grenada 130
Tobago Cays/Grenadines – laut Reisefuehrer ‘der wohl schoenste Platz in der ganzen Karibik / Tobago Cays/Grenadines – according to the guidebook ‘presumably the most beautiful spot in the whole Caribbean’

Grenada 154 Grenada 184
Wer SO aussieht, hat immer Maedels im Arm /
These looks guarantee for girls always at hand

Grenada 178 Grenada 166 Grenada 204 Grenada 176
More Tobago Cays impressions – only slightly altered ;)

Grenada 250 Grenada 258 Grenada 261 Grenada 265
Island Paradise PSV: Island Tour and Cocktail Hour

Grenada 290 Grenada 297
Was fuer ein Anblick: eine WALLY vor PSV / What a sight: a Wally in front of PSV

Nun stand Silvester vor der Tuer und wir wollten Beach-Party mit karibischer Musik (siehe auch den Happy New Year-Post!). Ab nach Carriacou, in die Tyrell Bay. Perfekte Location fuer den Abend und die lange Nacht. Hier gabs uebrigens keinerlei Feuerwerk. Aber ein herrliches Lagerfeuer und eine wilde Drummer/Percussion Truppe. Jeder, der wollte, konnte auch gern mal mitsession an den Congas. Der Rythmus hat uns – auch spaeter noch an Bord – durch die Sylvester-Nacht getragen. Neujahr haben wir noch den ganzen (eher trueben) Tag in der Bucht gechillt. Und am 2. Januar ging es auf flottem raumen Kurs zurueck nach Grenada, da Rolf und Sabrina einen Tag spaeter schon ihren Flieger erwischen mussten. Ein sehr trauriger Abschied von dieser lieben Crew. Danke euch auch nochmals fuer alles! Immer wieder gern!

Carpe diem + noctem
R+K

Grenada 323 Grenada 335
At ‘New Year’s Eve Bay’ Tyrell Bay/Carriacou

Carriacou 017 Carriacou 020
Lobster Pizzzzaaaaaa!

Carriacou 035 Carriacou 030
New Years Eve 2013 – 2014
_____________________________________________________

Over the holdidays, we had guests onboard TRINITY: Sabrina and Rolf from Switzerland, dedicated sailors, true connaisseurs and dear friends by now. Like little Santas they brought presents along in their sleigh: a lot of Swiss cheese (which we miss a lot down here) and an awesome DYSON portable vacuum cleaner which will make life on board so much easier.

We had a lot of fun but time was flying much too fast – again. We didn’t know the sailing area before so we went on a discovery tour together. What a surprise: Grenada & the Grenadines make a great sailing area which now counts as one of our favourite spots in the whole Caribbean.

On Boxing Day (Dec 26) we went on an island tour with Ron (and – by surprise – his wife and cute little daughter Nayla). We jumped into the refreshing waters of Annandale Falls, snorkeled the sculptures of the amazing Underwater Sculpture Park at Point Molinere and tasted an illegal liquid aphrodisiac based on Rum and herbs (of course, no crew member was in need of that but you never know ;)).

Grenada truely lives up to its nickname ‘Garden of Eden’. Nature-wise, Dominica is quite similar, but Grenada is more developed and offers a better infrastructure for boaters. There are beautiful hotels, great restaurants and a wonderful marina (Port Louis Marina at St. George’s) where we celebrated the German ‘Heiligabend’ (Dec 24) together with Pam & Keith of SAVARNA from New Zealand. They sail a Hanse whom they brought over from Greifswald/Germany – a harbour town at the Baltic Sea which is located directly opposite our old marina in Lauterbach/Ruegen. We met them as dock neighbours at Las Palmas/Gran Canaria, being fellow ARC participants in 2012.

The day after the island tour, we went on to the Tobago Cays – according to the guidebooks ‘presumably the most beautiful spot in the whole Caribbean’. And YES: turquoise waters, white beaches rimmed by palm trees, huge reefs behind which calm waters make up for quiet anchoring. Around the boat a colourful underwater world with big rays, relaxed turtles and many happy fishs (of course, there’s no fishing allowed in these waters). From there, we headed towards Petit Saint Vincent (PSV), a small boutique hotel resort island. Wow!!! We enjoyed an island tour on turquoise-coloured golf carts as well as Rum Sour and a great dinner at the Beach Club. The perfect island for weddings and honeymooners – just right for us! After you’ve seen that scenery, you really might ask yourself: what’s left to be next?! We’ve definitely sailed one of the most beautiful spots on earth.

New Years Eve was coming up and all we wanted was a proper Beach Party with Caribbean music. We found all that at Tyrell Bay/Carriacou. A perfect location for that special night (see our Happy New Year post). No fireworks but a decent bonfire and a drum band who let all those interested in drumming participate. The rhythms were carrying us through the night. The day after we stayed put at the bay and had a relaxing day on the boat. On Jan 2, we sailed fast on broad reach back to Grenada since Sabrina + Rolf had to catch their flight on the next day. The farewell was hard, we really enjoyed having them as our crew. Thanks again for everything – you’ll be very welcome to join us again!

Seize the day + night
R+K

Posted in Caribbean | 2 Comments

Happy New Year from TRINITY!!!

iPhone_Crew
TRINITY Crew at Petit Saint Vincent: Sabrina + Rolf + K + R

Current TRINITY location: http://pangolin.co.nz/xtras/yotreps/tracker.php?ident=DHBF2

(English version below)

Wir wuenschen euch ein wundervolles, erlebnisreiches und gesundes neues Jahr 2014 – ‘If you can dream it, you can do it!’ (Walt Disney)

Carriacou 032
Party at the beach

Den Jahreswechsel haben wir in der Tyrell Bay auf der Insel Carriacou gefeiert, die ein Teil von Grenada ist – mit allem, was dazugehoert: Lobster Pizza, Lagerfeuer am Strand, Drum Band, Tanzen im Sand. Heute relaxen wir, morgen geht es wieder zurueck nach Grenada.

Carpe diem + noctem
K + R
_____________________________________________

We wish you an amazing, eventful, healthy new year 2014 – ‘If you can dream it, you can do it!’ (Walt Disney)

We celebrated New Years Eve at Tyrell Bay/Carriacou (part of Grenada), just like you would imagine in the Caribbean: with Lobster Pizza at a cozy little restaurant overlooking the bay, followed by a proper beach party with bonfire, drum band, dancing barefoot in the sand. Today is all about relaxing and tomorrow we will be heading off to Grenada again.

Seize the day + night
K+R

Posted in Caribbean | 2 Comments